Teak Tisch recycled rustikal

Was „Saatgutanbaugebiete“ eigentlich bedeutet

Die Qualität des Holzes hängt natürlich auch von dem Standort ab. Gestreifte Nachkommen erscheinen bis zu 100% auf dem kalkhaltigen schwarzen Boden in Nglambangan (Bojonegoro), während deren Zahl auf dem Vulkanaschboden in Kesamben (Blitar) nur bei 37.5% liegt.

In Cikampek (Tjiampek) wurde das beste Höhe- und Durchmesserwachstum aus Malabar (Indien) und Myanmar Teak gewonnen. Bei 4 Jahren betrugen die durchschnittlichen Höhe und Durchmesser Malabar Teaks 4.4 m bzw. 5 cm, und 3.5 m / 4 cm für Myanmar Teak. 1968 betrugen die durchschnittlichen Höhen Teaks in Cikampek 10.8 m bzw. 9.9 m, und die durchschnittlichen Durchmesser betrugen 14.2 cm und 13.2 cm. Leider wurden alle anderen Bäume des Experiments illegal gefällt.

Die Malabar und Cepu Sorten in Bangsri waren am stärksten. Bei 5 Jahren hatten sie die durchschnittlichen Höhen von 6.1 bzw. 5.8 m erreicht. Die Werte der Durchmesser lagen bei 7.6 und 7.9 cm.
Teak von Cepu und Thailand zeigten das beste Wachstum. Bei 5 Jahren hatten sie die durchschnittlichen Höhen von 4.4 bzw. 3.9 m erreicht. Die Werte der Durchmesser lagen bei 5.4 und 4.6 cm.

Saatgutanbaugebiete – Verordnung

Die Hauptzwecke der Saatgutanbaugebiete – Verordnung von dem staatlichen Unternehmen Perum Perhutani sind:

1) Eine höhere Qualität des Saatguts zu sichern,
2) Das Saatgut an einem kleineren Gebiet anzusammeln, sodass die Saatgutsammlung leicht organisiert und überwacht werden kann,
3) Die Kapazität der Saatgutsammlung an diesem Standort zu erhöhen und die Keimfähigkeit des Saatguts zu verbessern.

Saatgutanbaugebiete sind eigentlich eine junge Pflanzung der erforderlichen Samen, die später verbessert und nach der Entfernung aller unerwünschten Bäume geöffnet werden. Sie werden auch als Keimquelle verwaltet. Saatgutanbaugebiete können verbessertes Saatgut beschaffen bis zu diesem Zeitpunkt, zu dem den Saatgutplantagen in der Lage sind, Saatgut in ausreichender Menge zu sichern.

Saatgutanbaugebiete waren 1983 an bestimmten Orten ausgewählt: 453,3 ha in Zentral-Java, 377,7 ha in Ost-Java, 41,5 ha in Ciamis, West-Java, 22,4 in Indramayu, West-Java, und 10,6 ha in Purwokerto, Zentral-Java (Satjapraja und Suhaendi, 1992). Derzeit hat Perum Perhutani Saatgutanbaugebiete auf insgesamt 3.700 ha ausgewählt.

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close