Teak Gartenbank ohne Lehne

Verbot gegen Teakholzexport führt zu explodierenden Preisen

Ein Baum muss sehr robust sein, um den Monsun des Südasiens zu überstehen. Teakbäume sind am robustesten von allen Bäumen. Sie sind so robust, dass sie seit langem bei Luxusyachtherstellern gefragt sind. Wisst ihr nicht, die Schiffsdecke Titanics aus Teak hergestellt worden waren?
(Das ist naturlich keine Werbung).
Teak ist dauerhaft, aber gar nicht häufig vorkommen. Natürliche Teakwälder wachsen nur noch in vier Ländern der Welt – Myanmar (vorher Burma), Indien, Laos und Thailand.

Daher ist Teak gar nicht billig. Und es wird immer teurer. Ab April 1, 2014 wird die Regierung von Myanmar ein Verbot gegen Teakholzexport durchsetzen. Das Verbot wird aber nur für Baumstämme gelten.
Dennoch wird Teakholzproduktion weltweit leiden. Ungefähr 75% von dem globalen Teakmarkt stammen aus den Wäldern in Myanmar. Dieses Land dominiert den Markt seit langem trotz der Importverbote, die die USA und EU durchgeführt haben. Teakhandler haben Strafen vermeidet, indem sie Baumstämme nach Indien, China und anderen Nachbarländern transportieren. Diese Länder verarbeiten das Holz und verkaufen die Produkte der Luxusyachtindustrie und anderen Holzindustrien im Westen. Indien ist der größte Markt. Die andere sind China, Thailand und Vietnam.
Dennoch ist das auf Kosten der einheimischen Holzindustrie. Sie ist von 37% im Jahr 1995 auf 4% im Jahr 2005 zurückgegangen. Dafür sind Handelverbote überwiegend verantwortlich. Es ist unmöglich geworden, Teak aus Myanmar zu exportieren. Myanmar ist das einzige Land der Welt, das Baumstämme in großen Mengen exportiert. Die Regierung hofft das Verbot wird der Heimindustrie eine neue Möglichkeit geben.
Abholzung muss auch in Erwägung gezogen werden. Zwar beträgt der Umsatz der Teakindustrie $600 Mio. jährlich, aber sie hat die Umwelt stark belastet. Die Waldfläche hat um 25% in den letzten 10 Jahren abgenommen. Wenn diese Tendenz fortsetzt, wird das Holz in einem Jahrzehnt verschwinden.
Daraus geht hervor, dass das Exportverbot erforderlich ist. Andererseits könnte es fehlschlagen. Nachdem das Holz verarbeitet wird, ist seine Quelle unmöglich zu bestimmen. Das kann zu illegalem Handel führen. Der Preis des Holzes, den die Luxusyachtindustrie bereit zu bezahlen ist, nimmt ständig zu. Gleichzeitig nimmt das Angebot ab. Schmuggler aus China sind aktiv, obwohl die chinesische Regierung illegalen Teakimport verboten hat. Jährlich werden 500,000 Kubikmeter über die Grenze geschmuggelt.

teakmoebel.com

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close